Samstag, 30. September 2017

Ken Follett - Kingsbridge: Das Fundament der Ewigkeit (3) von SINA

Bastei Lübbe

England, 1558: Die Kathedrale von Kingsbridge wacht ehrfürchtig über ihre Stadt. Doch was über die Grenzen hinaus vor sich geht, kann sie nicht beeinflussen. So auch das Leben von Ned Willard und Margery Fitzgerald. Sie lieben sich, sind jedoch nicht dazu bestimmt, zu heiraten. Denn Margery ist einem anderen gegen ihren Willen versprochen. Und so wendet sich Ned einer neuen Aufgabe zu. Als Berater von Königin Elizabeth deckt er so manche Verschwörungen auf und rettet ihr dadurch mehr als einmal ihr Leben. Denn Maria Stuart, Königin von Schottland, besteht auf ihrem Recht, den englischen Thron ebenfalls ihr Eigen zu nennen.
So beginnt ein Kräftemessen, in welchem Mittelpunkt auch Ned zu stehen scheint. Zu seinen weiteren Aufgaben gehört es, Katholiken, die sich gegen die Protestanten wenden, aufzufinden, damit diese dem Hochverrat überführt werden können. 
Der Glaubensstreit zieht sich durch das ganze Land, bis über die Grenzen hinaus. Europa scheint gespalten und an jeder Ecke gibt es Verschwörungen.
Ob jeder sein Glück findet, scheint ungewiss. Denn nur eins ist sicher: ein Krieg ist unvermeidlich.

© Sina Frambach

Der dritte Teil der Kingsbridge-Saga wurde von vielen sehnsüchtig erwartet. So auch von mir und mit Freuden bin ich an das über 1000 Seiten fassende Werk herangegangen.

Wie in jedem großen historischen Werk, dass sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt, lernen wir natürlich viele, viele Namen kennen. Diese Mal sind es historische Persönlichkeiten wie Maria Stuart, Elizabeth Tudor und andere hochkarätige Adlige. Aber auch Bischöfe oder historisch belegte Personen, die das 16. Jahrhundert geprägt haben, kommen zu Wort. 

Aber es sind ja die fiktiven Charaktere, die uns interessieren. In diesem Fall Ned Willard, Margery Fitzgerald, Sylvie Palot und Pierre Aumande. Sie sind die Träger der Geschichte und sorgen dafür, dass uns nicht langweilig wird. 

© Sina Frambach

Interessanterweise erwartet uns diesmal keine große Schlacht um die Kathedrale von Kingsbridge. Diese thront nun seit langer Zeit schon über ihrer Stadt und ist Dreh- und Angelpunkt für verschiedene Situationen. Und doch steht sie nicht wirklich im Mittelpunkt. Denn wir begeben uns auch außerhalb von Kingsbridge, so z.B. nach Paris, Antwerpen oder London. Denn dort spielt sich Ungeheuerliches ab. Der Glaubens"krieg" zwischen Katholiken und den Anhängern der neuen Religion, den Protestanten schwellt immer weiter vor sich hin, bis es zum Höhepunkt in der sog. Bartholomäusnacht kommt.

Kingsbridge ist diesmal "nur" Wohnort von Ned und Margery, bis sich Ned in den Dienst von Königin Elizabeth begibt und damit nach London zieht. 
Was in Band 1 und 2 noch so eine große Faszination ausstrahlt (der Bau der Kathedrale, die Ausweitung der Stadt Kingsbridge) rückt hier in den Hintergrund. Kingsbridge hat sich etabliert und ist anerkannt. So geht es nun darum, sich auch außerhalb der Stadtmauern einen größeren Namen zu machen.
Die Bewohner schwärmen aus und suchen ihr Glück in der Ferne. Die Karriere findet nun in größeren Metropolen statt. 

© Sina Frambach

Auch wenn mich der Umstand, dass Kingsbridge nicht mehr im Mittelpunkt steht, schon etwas traurig gestimmt hat, ist es dem Autor trotzdem gelungen, einen spannenden historischen Roman zu verfassen, der uns über Jahrzehnte hinweg die religiöse Entwicklung Europas sowie der Kampf gegen den angeblich falschen Glauben aufzeigt.

Die historischen Begebenheiten werden geschickt mit fiktiven Geschehnissen gefüllt, so dass sich ein die halber Welt umfassender Roman ergibt. Wir starten im beschaulichen Kingsbridge, befinden uns jedoch bald in London und Paris. Das Besegeln der Weltmeere wird uns ebenso vertraut, wie der Handel der Kaufleute in Antwerpen oder Amsterdam. Buchschmuggel und geheime Messen werden durchgeführt und das Schmieden der Komplotte gegen den Hochadel geht uns ins Blut über. Der Scheiterhaufen hört nicht auf zu rauchen und hinter jeder Ecke lauert eine neue Verschwörung. Man weiß nie, was als nächstes kommt.

Die Intrigen, Rachefeldzüge und politisch geführten Schachzüge führten damals zu vielen Möglichkeiten. Es wäre ja furchtbar langweilig geworden ohne diese Machtspiele.

© Sina Frambach

Und wenn Autoren es schaffen, dies auch noch richtig interessant zu verpacken und aufzuschreiben, freut sich das Leserherz. Und den Autor freut es, wenn sich seine Leser freuen. 
Dabei noch als Nebeneffekt etwas über englische und französische Geschichte zu lernen, ist für mich persönlich auch von Vorteil.

Die Charaktere sind wieder sehr gut ausgearbeitet. Sie haben Tiefe, machen ihre Fehler, lernen jedoch auch daraus. Sogar die Gegenspieler sind sehr gut gelungen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und spannend. Einzig mit machen doppelten Namen (viele Henris, Charles usw.) haben mich durcheinander gebracht. Doch hier bekommt man Hilfe durch ein Glossar am Anfang sowie am Ende des Buches.

Es wird Bezug genommen auf die ersten Bände „Die Säulen der Erde“ sowie „Die Tore der Welt“. Durch kleine Rückblenden bekommt man kleine Inhaltsangaben, allerdings ist für den dritten Band keine Vorkenntnis nötig. Ich muss jedoch erwähnen, dass auch die ersten Bände einfach nur lesenswert sind. 

Die Liebesgeschichte nimmt diesmal keinen so großen Platz ein, auch wenn sie sich durch das komplette Buch zieht. Sie wird an den richtigen Stellen ausgebaut. Somit ist für das Herz was dabei, aber nicht übertrieben.

Fazit:
Eine wortgewaltige Reise durch das 16. Jahrhundert zur Zeit Queen Elizabeths. Von mir gibt es dafür verdiente 10 von 10 Punkten.

Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2017
Printseiten: 1.162
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-7857-2600-6

Freitag, 29. September 2017

Renée Holler - Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper von SINA

ArsEdition

Die 13jährige Selina zieht zu ihrer Tante und ihrem Onkel sowie ihrer Cousine Lily nach London. Sie soll dort ein geregeltes Leben führen und eine Schule besuchen können, da ihre Mutter im Ausland ständig unterwegs ist. Aber schon am Flughafen beschleicht Selina ein ungutes Gefühl. Zuerst glaubt sie, das Gesicht ihrer Cousine in den Nachrichten zu sehen und dann kommt sie auch keiner vom Flughafen abholen. Netterweise wird sie mitgenommen und am Haus ihres Onkels angekommen, bestätigt sich ihr Verdacht. Ihre Cousine ist verschwunden. Während Selinas Onkel meint, dass Lily ausgebüxt ist, ist die Tante der Meinung, dass ihre Tochter entführt wurde. Auch Eric, der Nachbarsjunge glaubt an eine Entführung und gemeinsam mit Selina macht er sich daran, eigene Ermittlungen zu führen. 
Und schon bald kommen die beiden Jugendlichen mysteriösen Dingen auf die Spur. Welche Rolle spielt das Manuskript, welches aus dem Arbeitszimmer des Onkels gestohlen wurde? Und warum hat Selina ein geheimes Tagebuch, in welchem sie verschlüsselte Botschaften notiert hat?

Wenn man denkt, hier erwarte einem ein lustiges Buch für Kinder und Jugendliche, dem muss ich von vornherein sagen, dass die Botschaft in dem Buch mal so gar nicht lustig ist. Der Titel ist da in meinem Augen etwas irreführend.
Schon allein der Grund, warum Selina nach London zieht, ist sehr traurig. Ihre Mutter hat keine Zeit für sie und schickt sie deshalb zu Tante und Onkel. Dort angekommen, wird sie einfach am Flughafen vergessen und muss auf eigene Faust zu dem Haus ihrer Verwandten kommen. Zum Glück begegnet sie einer netten Bibliothekarin. Aber Selina hätte auch sonst wem in die Arme laufen können.

Dort angekommen, muss Selina erfahren, dass ihre Cousine verschwunden ist. Wahrscheinlich entführt. Während die Tante in großen Kummer verfällt, schmeißt sich der Onkel in seine Arbeit und kümmert sich nur selten um Selina. 

Selina ist also somit auf sich alleine gestellt, wird dann zu allem Übel noch an die Nachbarn abgeschoben und weiß so gar nicht, wo ihr der Kopf steht.

Dann - als sie Eric kennenlernt - bekommt sie ein wenig Halt. Eine Freundschaft baut sich auf. Und ihr gemeinsames Ziel, Lily zu finden, schweißt sie zusammen. Eric und Selina fangen an, auf ihre sehr eigene Art zu recherchieren.

Erst nach ca. einem Drittel des Buches konnte ich mich damit abfinden, dass Selina selbst es gar nicht so schlimm findet, in welcher Situation sie sich befindet. Alleine in einer großen, wenn auch nicht ganz so fremden Stadt, ohne ihre Mutter, dafür mit einer verschwundenen Cousine, einer verzweifelten Tante und einem beschäftigten Onkel. 
Sie meistert es recht gut, sich selbst zurechtzufinden und sich dann auch noch auf die Suche nach ihrer Cousine zu begeben.

Doch ist Selina meist sehr unvorsichtig, was dazu führt, dass sie in Situationen gerät, in denen sie haarscharf an einer Bestrafung vorbeischrammt. 

In Eric findet sie einen guten Freund und als sich beide auf die Spuren von Lily begeben und dabei auf Hinweise stoßen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und einnehmend. Man fliegt durch die Geschichte, was aber auch dazu führt, dass einem keine Ruhepause gegönnt wird. Eric und Selina haben ständig etwas zu tun, kommen kaum zum Nachdenken. Dies führt dann dazu, dass sich Situationen ergeben, die gefährlich werden könnten. Doch immer wieder schafft es vor allem Selina, sich daraus zu retten und auch noch einen kleinen Nutzen daraus zu ziehen. 

Mir kam es dann letztendlich so vor, als wäre alles irgendwie ein bisschen planlos und erst gegen Ende ergibt sich eine gerade Linie. Es wird strukturierter und sortierter.

Die Protagonisten wirken sehr sympathisch, zumindest was Selina, Eric, dessen Zwillingsschwestern und seine Mutter anbetrifft. Ebenso die Haushälterin von Onkel und Tante ist nett. Alle anderen sind mir jedoch sehr unsympathisch. Vor allem eben Onkel und Tante. Eben weil diese sich entweder in Arbeit verkriechen oder in ihrem Bett, um ja nichts mitzubekommen. Ich, als Mutter, hätte Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um mein Kind wiederzufinden. Das Verhalten der beiden fand ich sehr bedenklich. 

Es gab so einiges an der Geschichte, dass mir nicht gefallen hat. Ich habe aber am Ende nochmals versucht, alles durch die Augen eines Kindes bzw. eines Jugendlichen zu sehen. Das ernste Thema ist ungewöhnlich, und doch hat die Autorin es geschafft, die Geschichte für Kinder spannend zu verpacken. Als Erwachsener erwartet man natürlich mehr Rätsel, mehr Besonnenheit und mehr Nachdenken. Aber mit 13 Jahren kann man von niemandem erwarten, dass er einen Kriminalfall auflöst und dabei vorgeht wie Sherlock Holmes. 

Letztendlich bin ich also doch sehr zufrieden mit der Geschichte und werde das Buch gerne an meinen Sohn weitergeben, in der Hoffnung, dass er am Ende genauso gut unterhalten wurde, wie ich.

Fazit:
Ernstes Thema mit gutem Ausgang. Von mir gibt es 7 von 10 Punkten.

Verlag: ArsEdition
erschienen: 2017
Printseiten: 240
Format: ebook
ISBN: 978-3-8458-1593-0

Tommy Krappweis - Ghostsitter: Hilfe, Zombie-Party! (3) von SINA


Schneiderbuch

Tom kommt nicht zur Ruhe. Kaum ist das letzte Abenteuer vorbei, wartet schon die nächste Überraschung auf ihn. Der Zombie Wombie feiert bald seinen 100. Geburtstag. Und zu diesem besonderen Tag muss der Fluch erneuert werden, der auf ihm liegt. Ansonsten löst er sich auf. Zu allem Übel hat sich der Vampir Vlarad auch noch an Hamsterblut satt getrunken und sich selbst in einen Hamster verwandelt, so dass er nur eine geringe Hilfe bieten kann. Tom und seine Freunde, das Geistermädchen Mimi, die ägyptische Mumie Hop-Tep sowie der Werwolf Welf sind nun fast auf sich alleine gestellt, um eine Feier für den Zombie auszurichten. Dafür müssen sie jedoch bestimmte Dinge finden, um das Ritual durchführen zu können. Dabei ist ihnen der Anwalt Feuerflieg eine große Hilfe und auch Toms Rivale Zoracz besitzt ein Teil, dass unbedingt gebraucht wird. Und dann ist da noch Lena, eine hübsches Mädchen, in welches Tom sich verguckt hat. Und plötzlich muss Tom sich nicht nur mit einem Fluch, sondern auch mit einem eifersüchtigen Geistermädchen auseinandersetzen.

Das Gefühl, dass der Protagonist Tom nur eine jüngere Ausgabe des Autors Tommy Krappweis ist, hat sich in diesem Buch nochmals verstärkt, denn Tom reagiert in manchen Dingen einfach nur genial, in dem er "einfach frei Schnauze" redet. So kann ich mir sehr gut den Autor darin vorstellen. Dies macht die Geschichte dann etwas "realistischer", soweit dies geht, wenn ein Vampir, ein Zombie, eine Mumie, ein Werwolf und ein Geist mit von der Partie sind.

Schneiderbuch
Es macht einfach Spaß, Tom und seine Freunde auf ihren Abenteuern zu begleiten und hautnah mitzukriegen, was denn so alles schief laufen kann, wenn ein wild durcheinander gewürfelter Haufen aus Mensch, Geist, Werwolf, Zombie, Vampir und Mumie anfangen zu planen und vor allem, diesen Plan dann auch noch durchzuführen.

Zuerst erscheint Vlarad, der Vampir, in Hamstergestalt, weil er sich zu viel Hamsterblut einverleibt hat. Verständigen kann er sich aber nur durch Gesten. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, da Tom mal so zwischendurch erfährt, dass ein bestimmtes Ritual durchgeführt werden muss, da ansonsten Wombie an seinem 100. Geburtstag zu Staub zerfällt. Und dann ist da noch Lena, ein hübsches Mädchen, dass sich auffällig oft in Toms Nähe aufhält. Sehr zum Missfallen des Geistermädchens von Mimi.
Und es kommt, wie es kommen muss. Es wird chaotisch, wild und auch mal laut. Theatralisch, dramatisch und auch traumatisch. Und doch ist in allem der unverwechselbare Charme und Witz vorhanden, den man aus den ersten beiden Bänden schon gewohnt ist.

Man muss einfach alle lieb haben und hofft nur das Beste.

Tom ist diesmal hin- und hergerissen zwischen Lena und Mimi. Dies sind sehr amüsante Szenen, die einem zum Lächeln bringen. Man denkt selbst zurück an seine erste große Liebe und vor allem die Nervosität, die damit verbunden war. So ergibt sich eine zuckersüße Dreiecks-Beziehung. Und die große Hoffnung, dass es für Mimi vielleicht noch eine Lösung gibt, doch stofflich zu werden.

Dieses wilde Abenteuer endet mit einigen Fragen, was natürlich förderlich für den nächsten Teil ist, auf den ich mich schon sehr freue.

Fazit:
Eine abenteuerliche Geschichte mit viel Witz und Abenteuer. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

Verlag: Schneiderbuch
erschienen: 2016
Printseiten: 256
Format: ebook
ISBN: 978-3-505-13903-1

Donnerstag, 14. September 2017

Walter Moers - Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr von SINA

Knaus

Prinzessin Dylia leidet unter einer seltenen Krankheit. Sie kann manchmal tagelang nicht schlafen. Viele Ärzte haben versucht, ihr zu helfen, doch vergebens. Die Schlaflosigkeit führt dazu, dass Dylia sich - aufgrund eben genügend Zeit - nächtelang Gedanken über alles mögliche macht. Farben, Formen, Gefühle - nichts bleibt ungedacht. Ihr Gehirn ist ihr bester Freund, vor allem, wenn sie nachts durch das Schloss wandelt.
Und so ist sie erst gar nicht überrascht, als plötzlich Harvarius Opal, ein Nachtmahr, vor ihr auftaucht und verkündet, dass er nun ab sofort bei ihr bleibt, um sie in den Wahnsinn zu treiben. Erst hält Dylia ihn für ein Hirngespinst und macht sich freudig mit ihm auf dem Weg nach Amygdala. Doch bald merkt sie, dass diese Reise in das Innerste ihres Gehirns gar nicht so freudig ist, wie gedacht.

© Sina Frambach

Lange mussten wir auf ein neues Buch von Walter Moers warten. Und so wie ich die Stimmen zu seinem aktuellen Roman mittlerweile deute, sind viele nicht so begeistert von seinem neuesten Werk.
Ich muss zugeben, dass auch ich nach dem Lesen sehr zwiegespalten war und es mir auch jetzt sehr schwer fällt, diese Rezension zu schreiben, da ich meine Gefühle zu dem Buch nicht so recht zum Ausdruck bringen kann.

Am Anfang war ich sogar wirklich versucht, das Buch zur Seite zu legen und ihm zu späterer Zeit nochmals eine Chance zu geben. Doch irgendetwas in mir weigerte sich, dies zu tun und so hielt ich durch.

© Sina Frambach

Zuerst möchte ich die Aufmachung des Buches ansprechen. Das Cover allein ist wunderschön anzusehen. Zu sehen ist der Nachtmahr Harvarius Opal in seinen schönsten Alptraumfarben. Wenn man sich das Buch von innen ansieht, dann finden sich dort wunderschöne Illustrationen der Zeichnerin Lydia Rode, die mit den Zamonien-Romanen und Walter Moers besonderes verbindet, was sich im Nachwort nachlesen lässt. Ich möchte dem nicht vorgreifen, aber es erklärt einiges über den etwas anderen Stil, der in der Geschichte eingeschlagen wird.

Wir gehen nämlich diesmal nicht auf Reise durch Zamonien, sondern durch das Gehirn von Prinzessin Dylia. Und dort treffen wir - auch aufgrund der seltenen Krankheit, die Dylia im Griff hat - auf allerlei Kurioses. Seien es Zwielichtzwerge, Irrschatten, Hirnschnecken und Grillos. Ständig gibt es Neues zu entdecken. Und ständig locken neue Gefahren Dylia und ihren alptraumfarbenen Gefährten tiefer in das Gehirn. 

© Sina Frambach

Die bunte Aufmachung - die Zeichnungen und manche Wörter sind in Pastellfarben gehalten - mutet etwas ungewohnt an. Doch auch hier gibt das Nachwort wieder Aufschluss. 

Dylia ist eine sehr gewöhnungsbedürftige junge Frau. Sie ist neugierig, vorlaut und sagt, was sie denkt. Zu Anfang war sie mir noch sehr sympathisch, da sie ja auch aufgrund der Krankheit ein großes Handicap zu tragen hat. Doch je näher ich sie kennenlernte, umso mehr musste ich meine Meinung über sie revidieren. 
Ihre teilweise wirren Gedanken haben mich manchmal in den Wahnsinn getrieben, doch bin ich nach Beendigung des Buches nicht mehr so sicher, ob diese Gedanken ihre eigenen waren oder ihr so von Havarius Opal eingepflanzt wurden.

Da die Geschichte jedoch einen ernsten Hintergrund hat, seht man am Ende die Geschichte dann doch mit etwas anderen Augen und überdenkt manche Situation nochmals neu.
Dies war bei mir auch so und so schlug die anfängliche Enttäuschung in Interesse um. 

© Sina Frambach

Eine Reise durch ein Gehirn stelle ich mir sehr schwer vor. Die Recherche, die nötige Kenntnis des Weges und vor allem alles so hinzubiegen, dass es auch noch eine Geschichte ergibt. Ein komplexes Organ ergibt dann auch eine komplexe Geschichte. 

Walter Moers ist ein wahrer Wortspieler. Er jongliert so geschickt mit den einzelnen Buchstaben, dass sie daraus so manch wunderbarer Satz ergibt und letztendlich eine interessante Geschichte. Durch die Wortspielereien ergeben sich neue Kreationen und so werden aus Kopfschmerzen eben mal Schmopfkerzen und schon wird dem Wort der "böse" Kern genommen. Gerade dies zeigt aber auch, dass sich der Autor sehr, sehr viele Gedanken gemacht hat und auch mit viel Liebe zum Detail ans Werk ging.

© Sina Frambach

Abschließend kann ich sagen, dass ich nicht ganz unzufrieden aus der Geschichte heraus ging. Zwar war es anders, als gedacht und auch weniger als erwartet, aber gerade durch die "Andersartigkeit" dann doch wieder gut.

Fazit:
Ein Buch, auf das man sich einlassen muss. Von mir gibt es 7 von 10 Punkten

Verlag: Knaus
erschienen: 2017
Format: Hardcover
Printseiten: 344
ISBN: 978-3-8135-0785-0

© Sina Frambach



Stephanie Kempin - Alice. Follow the White von SINA

Papierverzierer

Während Bettys Beerdigung schießt Zoey auf deren Sarg und verschwindet sofort. Alice und Chloe, Bettys beste Freundinnen, sind erschüttert und gehen dem ganzen nach. Bei einem nächtlichen Ausflug stoßen sie jedoch nicht nur auf Zoey, sondern auch auf Betty, die gerade genüsslich Zoeys Gehirn verspeist. Und so haben Alice und Chloe Gewissheit: Betty ist eine Untote. Aber sie verhält sich nicht so. Der Hunger auf Hirn ist zwar da, doch kann sie ihn zügeln. Und isst lieber Kekse. 
Als plötzlich ein weißes Kaninchen auftaucht und Alice auffordert, ihm zu folgen, da sie einen Schlüssel besitzt, um die Seuche aufzuhalten, müssen die drei Freundinnen zusammenarbeiten und sich gegen alle Gefahren wappnen. 


© Sina Frambach


Was sich wie ein Mischung aus "Alice im Wunderland" und "The Walking Dead" anhört, ist ein wahres Abenteuer und ein rasanter Roadtrip ins Land des Skurrilen. 
Die Autorin zieht sämtliche Register und vermixt die modernen Zombies mit purer Fantasie. Und dabei kommt eine sehr außergewöhnliche Story raus, die einfach nur Spaß macht.

Alice, Chloe und Betty sind beste Freundinnen. Nach Bettys Tod scheint alles trostlos. Bis Alice und Chloe herausfinden, dass Betty eigentlich noch lebt. Na ja, lebt ist zu viel gesagt. Sie atmet nicht, sie schläft nicht und hat Hunger auf Hirn. Aber sonst ist sie eigentlich noch die Alte. 
Als ein weißes Kaninchen namens Ethan Bond im Auftrag seiner Majestät, der Königin des Spiegel-Landes, auftaucht und Alice auffordert, mitzukommen, da sie den Schlüssel zur Rettung der Menschen und der Bewohner des Spiegel-Landes in Händen hält, beginnt für die drei Freundinnen ein Abenteuer, dass ihren ganzen Mut abverlangt. Und so manchmal zweifeln alle an ihrem Verstand, denn im Spiegel-Land lauern nicht nur die Untoten, sondern noch andere komische Gestalten.

© Sina Frambach

Im Buch begegnet man einigen bekannten Figuren. Allen voran Alice und dem weißen Kaninchen, welche uns ja aus "Alice im Wunderland" bekannt sind. Doch auch andere Märchen werden einbezogen wie z. B. Cinderella oder Rotkäppchen.

Ich hatte zu Anfang etwas Mühe, in die Geschichte zu kommen, da erst nach und nach aufgedeckt wird, in welcher Welt Alice und ihre Freundinnen leben. Vor allem die besonderen Fähigkeiten jedes einzelnen kommen erst nach und nach ans Licht. Aber gerade weil die Story so durchgeknallt und rasant ist, hat es mir unheimlich viel Spaß gemacht, zusammen mit Alice, Chloe und Betty sowie dem weißen Kaninchen Ethan Bond und dem charmanten Meisterdieb Garreth durch das Spiegel-Land zu ziehen, um das Heilmittel zu finden. 

© Sina Frambach

Natürlich gibt es auch einen Gegenspieler in Gestalt der Königin des Dämmer-Landes, die vergleichbar ist mit der Herzkönigin aus "Alice im Wunderland".
Und wenn die Autorin sich auch an den vielen Figuren bedient hat, hat sie doch eigene Charaktere geschaffen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und macht einfach nur Spaß. Humorvolle Stellen wechseln sich mit ernsten ab. Und doch hat man nicht das Gefühl, dass man sich in einem Endzeit-Szenario befindet, weil die "märchenhaften" Elemente doch überwiegen. 

Abwechselnd lässt die Autorin uns aus Alice und Bettys Sicht an den Geschehnissen teilhaben, wobei Betty so eine Art Tagebuch führt und dabei natürlich auch noch Einblick ins "Untot"-Sein gibt. Alice Sicht wird aus dritter Form erzählt, trotzdem bekommt man auch mit, was Alice fühlt und denkt.
Alle Figuren erhalten so eine Tiefe, obwohl man gerade bei Chloe ein bisschen das Gefühl der Distanz bekommt, da sie irgendwie so nebenbei mitläuft. 
Ihre Aufgabe ist es, gut aussehen und auf die Manieren der anderen zu achten. Ihre Fähigkeit hilft war den Freunden auch weiter, aber trotzdem finde ich, dass sie eigentlich keine so große Rolle gebraucht hätte, wie ihr zugedacht ist.

© Sina Frambach

Da die Charaktere kaum zur Ruhe kommen, was wohl an der Bedrohung der Zombies und ich der Dämmer-Königin liegt, hatte ich trotzdem nicht das Gefühl, durch die Geschichte zu fliegen. Es blieb immer ein bisschen Zeit, alles zu erklären oder klären zu lassen. Da ich aber das Buch kaum aus der Hand legen konnte, war ich doch schnell durch. Aber eben mit richtig guter Unterhaltung.

Das Ende kommt ein bisschen plötzlich und ist auch sehr offen, so dass mit einem zweiten Teil gerechnet werden kann, den ich auf alle Fälle lesen werde.

Fazit:
Ein Roadtrip der märchenhaft-untoten Art. Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Verlag: Papierverzierer
erschienen: 2017
Format: ebook
Printseiten: 328
ISBN: 9783959620512


J. S. Frank - Smash99: Blutrausch (Folge 1) von SINA

beBeyond (Bastei Lübbe)

Deutschland befindet sich im Ausnahmezustand. Auch wenn die Bedrohung durch sog. Smasher mittlerweile zum Alltag gehört, sind doch die Nerven zum Reißen gespannt. Durch ein Toxin, welches unbemerkt an Personen abgegeben wird, verwandelt man sich in eine rasende Bestie, stürzt sich auf die nächstmöglichen Opfer und zerfetzt diese, um anschließend selbst zu sterben. 
Das Militär hat die Oberhand und den Befehl, auf jeden zu schießen, der sich in dieser Hinsicht auffällig benimmt. 
Hardy Stalmann bekommt hautnah mit, was es heißt, von einem Smasher bedroht zu werden. Als er auf die Bahn wartet, greift ein Infizierter eine Frau neben ihm an und bringt diese bestialisch um. Dies rüttelt ihn auf und er sucht einen Weg, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Anfangen möchte er an seiner Schule. Der dortige Drogenhandel floriert wie seit Jahren nicht mehr und als Drogentote auf den Toiletten gefunden werden, versucht Hardy, dies einzudämmen. Nur blöd, dass Hardy auch abhängig ist und der Dealer der Schule dies auch genau weiß.

"Blutrausch" ist der Auftakt zu einer Reihe, die im Serienformat präsentiert wird. Jede Folge ist aus Sicht einer anderen Person geschrieben und so ergibt sich nach und nach das große Puzzle. Bis jetzt sind fünf Folgen erschienen.

Wir befinden uns in Deutschland, schon ein ungewöhnliches Setting für einen "Zombie"-Angriff. Obwohl es sich bei Smashern nicht um die uns bekannten Zombies handelt. Denn wenn ein Smasher angreift, stirbt er auch kurze Zeit selbst an den Folgen des Toxins, dass in seinem Körper wütet. 
Im ersten Teil lernen wir Hardy Stalmann kennen, einen Lehrer, der durch seine etwas depressive Art eh schon vielen ein Dorn im Auge ist. Als er aus unmittelbarer Nähe den Angriff eines Smashers mitansehen muss, rüttelt ihn dies dann doch etwas wach. 
Und so begeben wir uns mit ihm auf einen ungewöhnlichen Weg. Denn Stalmann ist tablettenabhängig. Nach einem Verkehrsunfall hat er sich sehr an Morphium gewöhnt und braucht dies auch heute noch. 
Trotz seiner Abhängigkeit möchte er den Drogen an seiner Schule den Kampf ansagen, ohne zu wissen, auf was genau er sich da überhaupt einlässt.

Gleichzeitig ist dann da noch die Bedrohung durch die Smasher. Keiner weiß, wie das Toxin an die wehrlosen Opfer verteilt wird. Evtl. durch Spritzen oder Nahrungsmittel. Aber die ständige Angst, als nächstes dran zu sein, sitzt jedem im Nacken. 

In kurzer Zeit bekommt man viele Informationen geliefert, die nicht nur die aktuelle Lage in Deutschland beschreiben, sondern auch wie es überhaupt dazu gekommen ist. Aber auch die Geschichte Stalmanns muss erzählt werden. Indessen muss die Handlung vorangetrieben und Spannung aufgebaut werden.
Dies ist dem Autor in meinen Augen leider nur teilweise gelungen, da sich die erste Hälfte der knapp 120 Seiten wie eine Art Sachbuch liest, in welchem die politische, militärische und soziale Lage erklärt wird. Der trockene Ton, der dabei angeschlagen wird, gab mir eigentlich den Grund, abzubrechen, doch aufgrund der Kürze der Geschichte wollte ich nicht aufgeben, da mir die Grundidee an sich doch sehr gefallen hat. 

beBeyond

Leider konnte ich aber auch zu den Protagonisten keinen Bezug aufbauen. Hardy Stalmann war mir von Anfang an nicht sympathisch. Seine fast schon passiv-depressive Art konnte mich nicht einnehmen. Auch wenn er eine bewegte Vergangenheit hat, konnte mich sein Handeln nicht überzeugen. Ebenso die Schülerin Lena, die zu Stalmann ein besonderes Verhältnis hat, war mir unsympathisch. Ihr aggressives Verhalten und die rotzfrechen Antworten hätte ich mir als Lehrer nicht gefallen lassen. 
Auch die weiteren Charaktere - wenn sie denn eine größere Rolle spielten - konnten mich nicht packen, was der Geschichte leider weitere Minuspunkte einfährt.

Da ich irgendwie ahnte, wie es ausging, war ich am Ende auch nicht überrascht. So konnte sich für mich auch keine weitere Spannung aufbauen und die Lust an der Fortführung der Reihe wurde nicht geweckt. 

Dabei lag es noch nicht mal am Schreibstil, der mir sogar sehr gut gefallen hat. Und auch die Idee an sich war reizvoll. Nur die Umsetzung war in meinen Augen nicht gelungen.

Fazit:
Leider kein gelungener Auftakt zu der Reihe "Smash99". Von mir gibt es dafür nur 4 von 10 Punkten.

Verlag: beBeyond (by Bastei Lübbe)
erschienen: 2016
Format: ebook
Printseiten: 120
ISBN: 978-3-7325-2555-3

Freitag, 8. September 2017

Audrey Carlan - Trinity: Brennendes Verlangen von SONJA


Quelle: Ullstein


INHALT:
Kathleen Bennett wurde von Gillians Stalker lebensgefährlich verwundet. Sie ist aufgrund von Brandmalen entstellt und kann mit ihrer verbrannten Hand nicht mehr nähen. Sie fühlt sich als Mangelware und trennt sich von ihrem Freund, zieht sich zurück und leidet. Doch Carson versucht immer wieder zu ihr zurückzugelangen....

FAZIT:
Der fünfte und letzte Band der Trinity Reihe ist endlich da! Wer die vorherigen Bände noch nicht gelesen hat, hat eindeutig Nachholbedarf, denn ohne diese kann man die Frauen und das bisher Überstandene aus der Trinity Reihe nicht verstehen.

Kathleen leidet unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Sie fühlt sich aufgrund ihrer Verbrennungen nicht mehr wohl in ihrer Haut. Auch kann sie sich nicht auf ihre verletzte Hand verlassen.

Ihr Kummer ist mehr als nachvollziehbar und als ihre "Seelenschwestern" nach und nach ein glückliches Leben mit ihren Partnern erschaffen, ist sie eigentlich noch immer in Carson verliebt.

Auch der leidet und versucht sich mit Frauen, Alkohol und Arbeit abzulenken. Als Kathleen sich endlich wieder ins Leben zurückkämpft und auf seine Annäherungsversuche reagiert, steht jedoch ein One Night Stand namens Misty samt Kleinkind vor der Tür. Wie kann man dies bloß vereinbaren? Und der One Night Stand kämpft mit aggressiven Mitteln um mehr. Soviel mehr, dass auch in diesem Band wieder jemand um sein Leben fürchten muss und man das Buch nicht aus der Hand legen kann.

Das Wiedersehen der Seelenschwestern und deren Entwicklung (3 Jahre sind seit dem Brand vergangen), in der Kombination mit der erotischen Liebesgeschichte von Kathleen und Carson und der massiven Bedrohung durch Misty bietet einen wundervollen und spannenden Abschlussband. Volle Punktzahl.



Verlag: Ullstein
erschienen: 2017
Seiten: 320
ISBN: 978-3548289380
© Sonja Kochmann


Nacho Figueras - Die Wellington-Saga: Verlangen von SONJA


Quelle: Blanvalet


INHALT:
Antonia Black ist die uneheliche Tochter des berühmt berüchtigten Carlos Del Campo. Obwohl sie erst mit der Testamentseröffnung die Möglichkeit hatte, ihre Brüder kennen zu lernen, hat sie sich im Gefolge der Polospieler eingelebt. Sie liebt ihre Arbeit als Hufschmiedin und eigentlich auch Enzo. Doch Antonias Vergangenheit bedroht ihr gewonnenes Glück.

FAZIT:
Auf Antonia habe ich mich bereits gefreut. Denn nach den Bänden "Versuchung" und "Verführung" fehlte schließlich noch ein Del Campo um die Reihe abzuschliessen. Ich empfehle daher, auch die Vorbände zu lesen, um die Entwicklung innerhalb der Familie Del Campo nachvollziehen zu können.

Antonias Vergangenheit kommt nach und nach ans Licht und ich empfand sie manchmal als sehr komplex, um sie einfach so nebenbei im Gespräch zu enthüllen. Ich hatte mir da vielleicht etwas mehr gewünscht. (Vielleicht in einer Art Prolog.) Doch Antonia schafft es, sich nach einigen Irritationen zu besinnen. 

Sie wünscht sich Anerkennung innerhalb der Familie, denn sie ist es leid, als uneheliche Tochter nur als Anhängsel behandelt zu werden. Ihre Brüder Alejandro und Sebastian haben sie inzwischen akzeptiert. Doch die Matriarchin Pilar ist ein harter Brocken und macht es Antonia schwer.

Doch als sich die Ereignisse für Antonia überschlagen, hilft sie unerwartet. Vielleicht sind manche Dinge doch anders als sie erscheinen. Neben Liebe und Erotik, gibt es diesmal sogar etwas Dramatik. Ich vergebe 9 von 10 Punkten und werde die Familie Del Campo vermissen!

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2017
Seiten: 320
ISBN: 978-3734103742

© Sonja Kochmann


Sarina Bowen - True North: Schon immer nur wir von SONJA


Quelle: Lyx


INHALT:
Jude hat die Erntearbeiten auf der Apfelfarm von Griffin Shipley abgeschlossen und kehrt in seinen Heimatort in Vermont zurück. Seine Vergangenheit, Drogensucht und ein Unfall mit Todesfolge, lasten schwer auf ihm. Wird er seine Jugenliebe Sophie wieder treffen und kann er ihr in die Augen sehen?

FAZIT:
Nach dem ersten Band "Wo auch immer du bist" geht es wieder nach Vermont. Wer den ersten Band nicht kennt, wird sich mit dem zweiten Band aufgrund der Erläuterungen zurecht finden, doch ich empfehle hier die Reihenfolge einzuhalten, da Jude bereits im ersten Band vorkommt und die Herzlichkeit und die Hilfsbereitschaft der Shipleys auch in diesem Band eine feste Größe sind.

Das Buch hat ernste Töne, den Jude kämpft gegen eine Sucht an. Dies wird dadurch verdeutlicht, dass über jedem Kapitel, das von ihm handelt, der Grad des Verlangens angezeigt wird. Der Leser erfährt dadurch im Auf und Ab der Handlung sofort, wie es dem armen Jude geht. Er war mir auch sofort sympatisch. Denn er hat ein gutes Herz und versucht seine Fehler wieder gut zu machen. Die Verführung zum Drogenmissbrauch und die Sucht werden sehr bildlich dargestellt und ich fand es doch erstaunlich, wie gut sich dies in die Handlung einfügte. 

Sophie wurde durch den Unfall ebenfalls geprägt und der Leser erfährt nach und nach die Zusammenhänge und die veränderten Zukunftswünsche von damals und heute. Sophie besitzt keine innere Göttin, aber einen inneren DJ, der ihre Stimmung durch Songs charakterisiert. Diese stehen über jedem Kapitel, das von ihr handelt. Ein schöner Kontrast zu Jude.

Besonders sympathisch in einer kleinen Nebenrolle war mir der Pater Peters mit seiner Vorliebe für Apfelkuchen. Denn er hilft hier und da und gehört neben den Shipleys zu den wenigen Menschen, die Jude und Sophie nicht mit Vorurteilen oder massiven Ratschlägen kommen. 

Einige der Bewohner Vermonts wollen jedoch die Vergangenheit nicht ruhen lassen und wollen Sophie und Jude keine Chance geben. Können die beiden Menschen wieder zueinander finden? Aufgrund von dramatischen Entwicklungen konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen. Es wurde immer spannender, obwohl es etwas weniger Erotik als der Vorband enthielt, vergebe ich volle Punktzahl!


Verlag: Lyx
erschienen: 2017
Seiten: 416
ISBN: 978-3736306004


© Sonja Kochmann


Susan Mallery - Der Sommer der Inselschwestern von SONJA


Quelle: HarperCollins


INHALT:
Auf Blackberry Island stehen drei Häuser. Zwei sind bewohnt. Doch die Nachbarinnen stehen nicht wirklich im Kontakt zueinander. Dies alles ändert sich, als die Kinderärztin Andi nach einer geplatzten Hochzeit, das Haus in der Mitte kauft und saniert. Bestehender Kummer und unerwartete Hilfe führen zu einer wahren Freundschaft zwischen den drei Frauen Deanna, Boston und Andi.

FAZIT:
Susan Mallery ist eine feste Größe im Liebesromanbereich. Häufig sind ihre Geschichten jedoch sehr lustig und haben einen echten Mädchentouch. Manchmal war mir das vom Erzählstil zuviel Freude und Glück auf einmal.

Doch dieses Buch spielt genau wie "Wie zwei Inseln im Meer" auf Blackberry Island. Nein, man muss den anderen Band nicht gelesen haben, da es sich um völlig neue Protagonisten handelt. Doch diese Bücher sind ernster. Die Themen reifer und nicht aus einer rosaroten Welt, in der lediglich ein Partner gesucht wird. 

Das Buch handelt von drei Häusern, den sogenannten drei Schwestern. In jedem Haus wohnt jemand und unter jedem Dach gibt es ein "Ach". Der Spruch musste an dieser Stelle sein, denn äußerlich geben viele eine heile Welt vor, die sie zwar gern anstreben, die sich aber aufgrund von Schicksalsschlägen, Alltag etc. gar nicht umsetzen lassen.

So gibt es die Künstlerin Boston, die mit ihrem Mann eine Ehekrise durchmacht, da sie erst kürzlich ein Baby verloren haben. Dann wäre da noch die perfekte Hausfrau und Mutter von einer Schar von Kindern Deanna, die äußerst strenge Regeln aufstellt und sich damit in der eigenen Familie unbeliebt macht und die junge Kinderärztin Andi, die nach einer geplatzten Hochzeit spontan eine neue Heimat sucht und den Bauunternehmer und zufälligerweise Witwer Wade, der ihr Haus saniert, sehr anziehend findet.

Sie alle haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam, doch das Schicksal schweißt die drei auf glaubwürdige Art und Weise zusammen. 

Die literarische Umsetzung hat mich ein wenig an den Schreibstil von Debbie Macomber erinnert, die ich inzwischen als meine Lieblingsautorin bezeichne. Daher vergebe ich volle Punktzahl mit Sternchen für dieses mitreißende Buch mit dem wunderschönen Cover.

Verlag: HarperCollins
erschienen: 2017
Seiten: 368
ISBN: 978-3959670876

© Sonja Kochmann
Himmlische Schwestern von Räder mit dem Buch "Der Sommer der Inselschwestern"